Wie alles begann (Chronik)

Das Gründungsjahr der Blaskapelle Unterleinleiter lässt sich nicht mit allerletzter Sicherheit belegen. Notenfunde mit dem Aufdruck „Bläserchor Unterleinleiter“ und eine handschriftliche Datumsangabe beweisen jedoch, dass zumindest ab 1925 eine Blaskapelle im Ort existierte.
Der Werdegang der Blaskapelle bezieht sich in Auszügen auf einen Zeitungsartikel der Nordbayerischen Nachrichten vom 19.09.2000, verfasst von Rolf Pätschinsky anlässlich ihres 75jährigen Bestehens.
Im Jahre 1925 wurde auf Initiative des damaligen Ortsgeistlichen Clemens Lindner, Pfarrer in Unterleinleiter von 1922 bis 1925, ein Bläserchor ins Leben gerufen. Zehn Aspiranten erlernten die ersten Töne unter der Anleitung einiger Gunzendorfer Musikanten und dem Ortsmusikus Johann Ochs. Die Musiker machten es sich zur Aufgabe, Wallfahrten und kirchliche Feste zu begleiten. Doch recht bald reichte den Bläsern die Begleitung kirchlicher Feste nicht mehr aus und ihr Spiel wurde über die Ortsgrenzen hinaus bekannt. Auf mancher Kerwa im Umland waren nunmehr ihre Weisen zu hören. Der Zweite Weltkrieg zwang dann zu einer Pause und mancher Aktive kehrte nicht mehr in sein Dorf zurück.

Hans Böhm, Heinrich Leisner und Julius Oswald bauten mit den „Alten“ und einigen Neuzugängen kurz nach Kriegsende wieder eine spielfähige Kapelle auf. Im Jahre 1960 bildete sich in Dürrbrunn unter den Fittichen von Hauptlehrer Georg Turek ebenfalls ein Bläserchor und bereits im Jahre 1968, anlässlich des 60. Geburtstags von Pfarrer Lorenz Rapp, kam die Vereinigung der beiden Chöre zustande. Fortan nannte man sich Blaskapelle Unterleinleiter-Dürrbrunn. Von 1962 – 1999 war Oberlehrer Werner Kriebel ihr musikalischer Leiter. Unter seinem Dirigat hatten die Musikerinnen und Musiker zahlreiche Auftritte zu kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen. Stets waren sie mit Begeisterung dabei.
Bereits zu dieser Zeit war die Blaskapelle nicht mehr aus dem gesellschaftlichem Ortsleben wegzudenken. Neben zahlreichen Blaskapellenausflügen, die heute noch in guter Erinnerung sind, wurde auch das Geitschelfest geboren, das nun schon seit mehreren Jahrzehnten aus dem Vereinsleben nicht mehr wegzudenken ist.
Im Jahre 1999 übernahm erste Trompeterin Agnes Krüger das Amt des Dirigenten. Sie führte die Kapelle viele Jahre mit großem Erfolg.

Nachwuchssorgen, Zeitmangel und schlechte Probenmoral ließen die Blaskapelle zu einen „drittklassigen Haufen“ sinken. Es musste etwas passieren, damit sich die Blaskapelle nicht auflöste. Deswegen wurde auf Vorschlag des damaligen zweiten Vorstandes Cäcilia Winkler der erfahrene Dirigent und Oberstudienrat Raimund Schuh gefragt, ob er die Laadarer Musiker nicht aus der Krise führen wolle. Gott sei Dank stellte er sich dieser Herausforderung und übernahm 2012 die Leitung der Blaskapelle Unterleinleiter-Dürrbrunn.
Nun ging es rasch bergauf. Die Probenmoral war mit einer durchschnittlichen Beteiligung von über 90% nicht mehr wiederzuerkennen. Dies und der engagierte Einsatz des musikalischen Leiters führten rasch zu einer ansehnlichen Steigerung der musikalischen Qualität. Diesen Enthusiasmus nutzten die Laadarer Musiker und stellten den Verein auf eine rechtlich solide Basis. Am 16.05.2015, also im 90. Jahr des Bestehens, gründeten sie unter dem neuen Vorstand Markus Kriebel den eingetragenen Verein „Blaskapelle Unterleinleiter-Dürrbrunn e.V.“ und erlangten dadurch auch die Gemeinnützigkeit.

Dies war auch der Startschuss für eine fundierte Ausbildung von Nachwuchsmusikern. Neben dem Dirigenten Raimund Schuh schrieben sich federführend Stefan Nitsche und weitere Musiker die Nachwuchsarbeit auf den Hut und scharten eine beachtliche Zahl von Jugendlichen um sich, die den Fortbestand der Blaskapelle sichern sollen.
Auf Anfrage von Bürgermeister Gerhard Riediger übernahm der Verein 2016 erstmalig die Organisation des traditionellen Johannisfeuers in Unterleinleiter. Bei sommerlichen Temperaturen und unter den Klängen der Laadarer Blaskapelle wurde das Fest ein großes Erlebnis für Jung und Alt. Mittlerweile werden die Laaderer Musiker auch über die Ortsgrenzen hinaus für so manche Kerwa und Festlichkeiten angefragt.

Trotzdem vergessen wir nicht das Motto unserer Gründerväter: „Spielen zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen“. Was wäre die jährliche Fußwallfahrt nach Vierzehnheiligen, die Kerwa oder das Schützenfest ohne die musikalische Begleitung der Blaskapelle Unterleinleiter-Dürrbrunn e.V.

Keine Neuigkeiten verpassen?

Archive
Wenn die Seite gefällt, empfehle Sie anderen!
Besucher auf der Seite
Heute: 83
Diese Woche: 580
Gesamt: 33336